Invisalign

Invisalign – Die unsichtbare Zahnspange

Invisalign oder Zahnspange?

Das Invisalign-Verfahren stellt eine komfortable und effiziente Methode der kieferorthopädischen Behandlung dar. Invisalign ist eine Alternative zur regulären Zahnspange, wie sie meist im Jugendalter in Form von metallenen Brackets zum Einsatz kommt. Invisalign bietet auch Erwachsenen die Möglichkeit, ihre Zahnstellungen ohne auffallende Zahnspange zu korrigieren. Es handelt sich um herausnehmbare, transparente Zahnschienen. Diese moderne und gut erprobte Alternative zur herkömmlichen Zahnspange kann die Zähne so sanft wie präzise begradigen.


Invisalign: Behandlung von Zahnfehlstellungen im Überblick

Der Begriff Invisalign setzt sich als Kunstwort zusammen aus den englischen Worten invisible (unsichtbar) und align (anordnen oder ausrichten). Zahnschienen zur Korrektur von Zahnfehlstellungen heissen auch Aligner. Invisalign steht für herausnehmbare und transparente Aligner aus Kunststoff. Diese werden individuell an die Bedürfnisse der Patienten angepasst und können verschiedene Arten von Fehlstellungen begradigen.

Entwickelt wurden die fast unsichtbaren Zahnspangen von dem US-amerikanischen Unternehmen Align Technology. Invisalign wird inzwischen in 45 Ländern weltweit eingesetzt. Für die bisherigen positiven Patienten-Erfahrungen stehen 9 Millionen erfolgreich durchgeführte Invisalign-Behandlungen weltweit.

Eine wesentliche Eigenschaft der transparenten Aligner ist die passgenaue Anfertigung mit 3D-Scan. Die exakte Produktion der Aligner ist speziell auf die Behandlungsanforderungen und die Eigenheiten der zu behandelnden Fehlstellungen abgestimmt. Eine Besonderheit der Invisalign-Behandlung ist die 3D-Modellierung des angestrebten Ergebnisses. Bereits vor dem Behandlungsbeginn sehen Patienten das Resultat als 3D-Modell. Durch die Modellierung lassen sich bereits im Vorfeld auch individuelle Änderungen festlegen.

Invisalign als Alternative zur Zahnspange

Die Zahnspange ist bereits seit vielen Jahrzehnten eine gut erprobte und bewährte kieferorthopädische Behandlungsmethode. Kieferfehlstellungen lassen sich bereits im Jugendalter korrigieren. Herkömmlicherweise kommen hierbei bei Jugendlichen metallene Brackets zum Einsatz, die auf den Zahnschmelz geklebt werden. Diese Behandlung wirft frühzeitig korrigierend und kann auch eine mögliche zukünftige Beeinträchtigung der Zahnstellung verhindern. Bei ausbleibender Behandlung entstehen Zahn- oder Kiefer-Fehlstellungen. Diese sind nicht nur medizinisch problematisch, sondern können das Selbstwertgefühl der Betroffenen in Mitleidenschaft ziehen.

Gleichzeitig sind jedoch viele Erwachsene von dem Gedanken abgeschreckt, im Alltag eine feste Zahnspange zu tragen. Daher wünschen sie sich Alternativen, die zu einem schönen Lächeln beitragen.

Als transparente und jederzeit herausnehmbare Zahnschiene bietet Invisalign eine kieferorthopädische Methode, die nahezu unsichtbar ist. Invisalign ist eine vielfach erprobte und moderne Alternative zur herkömmlichen Zahnspange. Dank Anwendung modernster 3D-Software und fortgeschrittener Kunststofftechnologie bietet Invisalign eine so schonende wie präzise Alternative.

Funktionsweise der Invisalign-Technologie

Invisalign-Zahnspangen gehören zu den Alignern. Der Aligner ist eine individuell massgefertigte, dünne Kunststoff-Zahnschiene. Es handelt sich um herausnehmbare Schienen, die per 3D-Modellierung entworfen werden. Nach zahnärztlicher beziehungsweise kieferorthopädischer Diagnose werden mittels 3D-Technik Aligner-Sets hergestellt. Die Besonderheit liegt in dem modernen, nahezu transparenten Kunststoff, aus dem die Aligner bestehen. Invisalign-Behandlungen eignen sich zur Therapie von leichten bis komplizierten Fehlstellungen der Zähne.

Die aus transparentem Kunststoff gefertigten Schienen werden in verschiedenen Sets angewendet. Diese werden jeweils an das Zahnmuster angepasst. Jedes der Invisalign-Sets ist etwa 1 bis 2 Wochen zu tragen und anschliessend durch das nächste Set zu ersetzen. Patienten tragen die Aligner-Sets in vorgegebener Abfolge und wechseln es nach ärztlichem Rat. Die Aligner üben einen leichten Druck aus, durch den die Zahnfehlstellung auf sanfte und langsame Weise korrigiert wird.

Im Gegensatz zu regulären Zahnspange steuern Invisalign-Zahnspangen nicht nur den Bewegungsumfang jedes Aligners, sondern auch den Zeitpunkt der Bewegung. Auf diese Weise lassen sich Zähne im Ober- und Unterkiefer des Patienten nach und nach so bewegen, bis der gewünschte Grad der Korrektur beziehungsweise Begradigung erreicht ist.

Die Behandlung wird fortgesetzt, bis das gewünschte und besprochene Endergebnis erreicht wird. Die Anzahl der benötigten Sets hängt vom jeweiligen Grad der Fehlstellung ab. Auch die Behandlungsdauer ist davon abhängig. Eine Invisalign-Behandlung kann im Regelfall zwischen 3 und 18 Monaten dauern.

Invisalign und seine Vorteile

Als eine der beliebtesten Behandlungsmethoden in der Korrektur von Zahnfehlstellungen ist Invisalign mit einigen Vorzügen gegenüber der regulären Zahnspange verbunden. Insbesondere Erwachsene schätzen die Vorteile von Invisalign, doch sind die unsichtbaren Zahnspangen auch für Kinder und Jugendliche geeignet.

Verbesserter Tragekomfort gegenüber festen Zahnspangen

Die Invisalign-Zahnspange ist für Patienten deutlich angenehmer zu tragen als eine feste Zahnspange. Invisalign verzichtet auf Klammern und Metalldrähte, die oft zu Reizungen führen. Dank des schonenden Kunststoffs ist nicht mit Irritationen im Mundraum zu rechnen. Die Invisalign-Schiene beeinträchtigt den Alltag kaum. Die individuelle Anpassung sorgt für hohen Tragekomfort. Ein weiterer Vorteil der passgenauen Fertigung ist die Tatsache, dass diese Art der Zahnspange die Aussprache der Behandelten kaum beeinträchtigt. Dennoch sollten Patienten damit rechnen, dass gerade zu Beginn der Behandlung eine gewisse Eingewöhnungszeit erforderlich ist. Schnell gewöhnen sich Invisalign-Träger jedoch an das leichte Ziehen, das zum Beginn des Tragens eines neuen Sets zu spüren ist.

Herausnehmbare Aligner

Ein wichtiger Vorzug ist die Flexibilität in der Anwendung durch die herausnehmbaren Aligner. Gerade bei Tätigkeiten wie Essen oder Mundhygiene empfinden Patienten eine feste Zahnspange oft als störend. Invisalign-Schienen lassen sich jederzeit selbstständig entfernen, um solchen Tätigkeiten uneingeschränkt nachzugehen. Nach dem Essen empfiehlt sich ausführliches Zähneputzen, bevor die Schiene erneut eingesetzt wird. Zu berücksichtigen ist, dass die Schiene nur dann ihre Funktion erfüllt, wenn sie möglichst lange getragen wird. Daher sollten die Aligner nach Möglichkeit nicht länger als 2 Stunden am Tag entfernt werden.

Pflege und Hygiene

Invisalign bietet gegenüber herkömmlichen Zahnspangen einen Hygienevorteil. Hinter den üblichen Metallbestandteilen einer festen Zahnspange mit Brackets können sich Speisereste ansammeln. Ebenso ist eine feste Zahnspange eine besondere Herausforderung für die Zahnpflege. Hindernisse wie Brackets oder Bügel erschweren die Reinigung. Diese Probleme entfallen bei Invisalign, da sich die Schiene jederzeit entnehmen lässt. Auch während des Behandlungszeitraums können Patienten ihre reguläre Mundhygiene beibehalten. Die Aligner selbst lassen sich nach dem Herausnehmen leicht durch Abspülen und Ausbürsten reinigen. Gegen stärkere Verschmutzungen oder Verfärbungen bietet Invisalign spezielle Reinigungskristalle an.

Transparenz: nahezu unsichtbare Aligner

Der spezielle medizinische High-Tech-Kunststoff sorgt dafür, dass die Aligner nahezu unsichtbar im Alltag sind. Das transparente Material fällt kaum auf. Ein strahlendes und natürliches Lächeln ist damit auch möglich, während die Invisalign-Zahnspange gerade getragen wird. Mitmenschen werden nicht auf den ersten Blick erkennen, dass gerade eine Zahnkorrektur-Behandlung stattfindet.

Noch unauffälliger sind lediglich linguale Zahnspangen. Bei diesen werden Metall-Brackets an der Innenseite der Zähle befestigt. Doch weisen diese nicht die Komfort- und Hygiene-Vorteile der Invisalign-Zahnspange auf.

3D-Modellierung durch Computer-Unterstützung

Die 3D-Technologie ermöglicht mit ihren modernen Scan- und Bildgebungsverfahren eine genaue Modellierung der Behandlung. Zahnärzte können ihren Patienten eine umfassende Computer-Simulation zeigen, die alle Behandlungsschritte umfasst. Damit lässt sich demonstrieren, welche Ergebnisse nach welchem Behandlungszeitraum zu erwarten sind. Weiterhin haben Behandelte die Möglichkeit, selbst am Ergebnis mitzuwirken. Die visuelle Grafik lässt sich in gewissem Rahmen nach eigenen Vorstellungen anpassen.

Der Behandlungsablauf mit Invisalign

Beratung und Vorüberlegungen

Im Vorfeld der eigentlichen Behandlung geht der Invisalign-Therapie ein ausführliches und umfassendes Beratungsgespräch mit dem Kieferothopäde voraus. In dem Informationsverlauf zeigt der Arzt die Möglichkeiten auf, die eine Invisalign-Behandlung bietet. Ärzte erläutern weiterhin den Behandlungsablauf und die Kosten. Patienten haben die Möglichkeit, ihr individuelles Behandlungsziel zu besprechen. Im Vorfeld der Behandlung ist es weiterhin von Relevanz, innerhalb der letzten drei Monate vor Behandlungsbeginn eine Kariesuntersuchung sowie eine professionelle Zahnreinigung durchzuführen.

Planung und Vorbereitung

In der Planungsphase untersuchen Kieferorthopäden die Patienten genau. Die Zähne werden hierbei mit unterschiedlichen Verfahren erfasst. Dazu gehören Fotos, Röntgenbilder sowie 3D-Bildgebungsverfahren. Auf Basis dieser Untersuchungen lässt sich ein Behandlungsplan erstellen. In diesem wird ebenso das Behandlungsziel definiert. Nach dem Abmessen der Zähne lässt sich die Planung auf dieser Basis endgültig festlegen.

Konkretisierung der Behandlung: ClinCheck

Bei der Konkretisierung der Zahnkorrektur kommt im Invisalign-Verfahren die spezielle ClinCheck-Software zum Einsatz. Diese zeigt dem Kieferorthopäden und den Patienten die vorgesehenen Zahnkorrekturen in einer digitalen Animation. Ist der Patient zufrieden, werden die Aligner bestellt. Das Endergebnis wird abschliessend mit dem behandelnden Arzt besprochen. Ebenso werden hier die Dauer der Behandlung sowie die Anzahl der erforderlichen Aligner-Sets besprochen. Die Aligner kommen anschliessend in mehreren Sets. Diese sind nummeriert und ersetzen einander nach etwa zwei Wochen Tragezeit.

Vorbereitung und Einsetzen der Aligner-Schienen

Diese Behandlungsphase dient dazu, die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Invisalign-Therapie zu schaffen. Etwaige Engstellen zwischen den Zähnen werden hierbei beseitigt. In Abhängigkeit des Behandlungsplans werden gegebenenfalls Attachments angebracht, die während des gesamten Behandlungsverlaufs auf den Zähnen verbleiben. Diese Attachments tragen dazu bei, die Bewegung der Zähne in die gewünschte Richtung ermöglichen beziehungsweise diese zu beschleunigen.

Diese Sitzung endet damit, dass die ersten Invisalign-Schienen eingesetzt werden. Anschliessend bespricht der Kieferorthopäde mit den Patienten den richtigen Umgang mit der Invisalign-Zahnspange. Dazu gehören Aspekte wie die Tragezeit und die Handhabung. Auch die Pflege der Aligner wird hierbei besprochen.

In manchen Fällen gibt der Kieferorthopäde dem Patienten bereits das nächste Aligner-Set mit. Nach Einweisung zur Tragezeit des ersten Sets können Patienten dieses dann selbstständig wechseln. Diese Sitzung nimmt für Patienten etwa zwei Stunden in Anspruch.

Tragen und Wechseln der Aligner-Schienen

Patienten tragen die Aligner anschliessend selbstständig und dauerhaft. Empfehlenswert ist es, die Aligner mindestens 22 Stunden pro Tag zu tragen. Patienten sollten sie nur zu Tätigkeiten wie Essen, Trinken oder Zahnhygiene herausnehmen. Die Anzahl der Aligner hängt vom Grad der zu behandelnden Zahnfehlstellung ab. Im Durchschnitt benötigen Patienten etwa 20 Aligner pro Kiefer.

Zwischenkontrollen des Behandlungserfolgs

Im Rahmen des Behandlungsverlaufs sind etwa alle 4 bis 6 Wochen Kontrollen vorgesehen. Hierbei beobachten Kieferorthopäde und Patient den bisherigen Therapieerfolg. Mögliche Fehler in der Anwendung werden korrigiert. Zum Kontrolltermin sollten Patienten die jeweils aktuelle Aligner-Schiene sowie die Schiene aus dem vorherigen Anwendungs-Intervall mitbringen. Kontrolltermine nehmen meist nicht mehr als 15 Minuten bis eine halbe Stunde in Anspruch.

Nachbehandlung

Wie bei den meisten kieferorthopädischen Behandlungen sind nach Abschluss der Therapie die Zähne zu stabilisieren. Nach der Zahnkorrektur kommt daher ein so genannter Retainer zum Einsatz. Dieser trägt dazu bei, die Zähne in der neu erworbenen Position zu halten. Der Retainer kann die Form eines kleinen Drahtes haben, der an der Zahninnenseite liegt. Ebenso gibt es Retainer als feste Schienen, die nachts zu tragen sind.

Fall I, Erwachsenenbehandlung

Korrektur mit Invisalign - Schienen

Fall II, Erwachsenenbehandlung

Korrektur mit Invisalign - Schienen

Fall III, Erwachsenenbehandlung

Korrektur mit Invisalign - Schienen